Neues vom TTC…

Bevor ich euch wieder über die aktuellen Geschehnisse rund um den Tischtennis-Club 1971 Gießen-Rödgen e. V. berichten darf, möchte ich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich unserem Gründungsmitglied, Egon Fritz, nachträglich zu seinem 70sten Geburtstag gratulieren. Wie Du wahrscheinlich gemerkt hast, konnte ich nicht persönlich zu Deiner Feier erscheinen und habe deshalb einen unserer wohl prädestiniertesten Mitglieder ausgesandt, um uns würdig zu vertreten. Auf jeden Fall wünsche ich Dir jetzt schon eine gelungene Geburtstagsfeier, mit ordentlich vielen Lobesreden, welche Du zweifelsohne verdient hast.

Da dies die letzte Ausgabe des Räärers in diesem Jahr ist, erlaube ich mir ein kleines Fazit über die Entwicklung unseres Vereins in 2013 zu ziehen:

Wie man schon in meinen letzten Berichten zum Vereinsgeschehen entnehmen konnte, ging die Tendenz in allen Bereichen eher nach oben, als nach unten. Auch die Ausgaben sind beträchtlich gestiegen… Gemessen an dem dadurch finanzierten, so zunächst nicht absehbaren Erfolg in unserem Jugendbereich, ist dies jedoch definitiv zu verschmerzen. Außerdem ist die Investition in die Zukunft immer die beste Investition eines Vereins. Die Früchte unserer Arbeit werden wir in den kommenden Jahren ernten dürfen und in Rödgen erneut eine beträchtliche Anzahl der Schüler- und Jugendspieler/Innen in den Aktiven Bereich hochziehen können. Wer hätte das gedacht? Obwohl unsere 1. Herrenmannschaft in ihrer Klasse einen insgesamt recht niedrigen Altersdurchschnitt hat und man sich, was die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes angeht, noch keine Sorgen machen brauchte, mussten wir uns noch vor etwas über einem Jahr Gedanken machen, wie das künftig weiter gehen soll. Was ist in 4-5 Jahren? Können wir dann überhaupt noch eine 2. Mannschaft ins Rennen schicken? Wer hilft aus, wenn mal einer fehlt? Kein Nachwuchs war in Sicht. All‘ diese Probleme scheinen mit einem Mal gelöst. Jetzt dürfen wir uns Gedanken machen, wie wir 16 (!) Kinder regelmäßig im Training beschäftigen und weiter entwickeln können. Wie wir Talente – von welchen wir derzeit einige haben – in Leistungszentren noch mehr fördern können und wie wir das über Jahre hinweg finanzieren. Da in den beiden bereits angemeldeten Mannschaften nicht alle spielen können, müssen wir ab der nächsten Runde eine weitere Mannschaft ins Rennen schicken. 3 (!) Schülermannschaften in Rödgen…, dies hatten wir vor knapp 25 Jahren das letzte Mal. Zudem kommen noch ein paar Neuzugänge im Aktiven Bereich, welche uns ebenfalls sehr weiter geholfen haben. Was gestern noch derart weit her geholt war, ist heute akut und bedarf eines noch größeren Aufwandes und Engagements unserer Verantwortlichen.

An dieser Stelle möchte ich mich von ganzem Herzen bei allen bedanken, die sich derart für unseren Verein ins Zeug legen, so dass wir die neuen Aufgaben überhaupt meistern können. Auch die Eltern der Kinder dürfen sich hier angesprochen fühlen, denn sie ermöglichen ihren Kindern bei der Fülle an Terminen das Tischtennis spielen und unterstützen uns beispielsweise durch Fahrten zu den Wettkämpfen. Ich hoffe, dass wir das noch viele Jahre durchhalten, sowie uns später gegenseitig auf die Schultern klopfen und uns zum Erreichten beglückwünschen können.

Wie sich insbesondere in diesem Jahr deutlich gezeigt hat, schlummern in unserem Verein riesige, nicht nur sportliche Potenziale, die wir teilweise schon wecken konnten. Das soll ganz und gar nicht heißen, dass in der Vergangenheit irgendetwas falsch oder schlechter lief bzw. Potenziale nicht abgerufen wurden, sondern m. E. auch diese Zeit nötig war, um jetzt etwas Neues aufbauen zu können. So wäre beispielsweise ohne die im letzten Jahrzehnt angesammelten finanziellen Rücklagen, dieser schnelle Erfolg sicherlich auch so nicht umsetzbar gewesen. Durch diese Mittel konnte eine Basis geschaffen werden, welche uns nun die nötige Planungssicherheit gibt.

Eine Planungssicherheit, die dazu führt, dass gemeinsam neue Wege gefunden werden können, die Rödgener von unserem Verein zu überzeugen. Auch durch Kooperationen mit der Burschenschaft oder der Präsentation unseres Vereins bei Veranstaltungen wie dem Kirchenfest (hier ein Dank an Herrn Pfarrer Heeger und seinen Kirchenvorstand für diese Möglichkeit) und dem Räärer (Ein Dank auch an euch!), konnten wir uns weiter in das Dorfgeschehen integrieren und dadurch besser wahrgenommen werden.

Ein Evaluierungsprozess, welchem auch ein Verein regelmäßig unterliegen sollte, muss natürlich angestoßen und umgesetzt werden um erfolgreich zu sein, worin letztendlich auch der Schlüssel zum Erfolg der letzten 18 Monate liegt. Natürlich kann dies nur geleistet werden, wenn auch die entsprechenden Handlungspersonen mit Ideen und Engagement vorhanden sind, wobei wir wieder bei den Potenzialen des TTC angelangt wären. Auch die langjährige Erfahrung eines Jürgen Adams ist in diesem Prozess ein ganz wichtiger Baustein, denn auch er hat sich in seiner Zeit als Vorsitzender mit diesen Aufgaben auseinander setzen müssen, sodass es für uns „Jungspunde“ kein Neuland mehr war.

Rückblickend auf die in diesem Jahr bereits durchgeführten Veranstaltungen, sei es die Vereinsmeisterschaften der Schüler/-innen und Aktiven oder den Ortspokal, bleibt lediglich zu sagen: Sehr gelungen! Speziell in Sachen Ortspokal erhoffen wir uns im nächsten Jahr eine noch größere Beteiligung, da die Einnahmen hieraus ausschließlich in unseren Jugendbereich fließen bzw. geflossen sind. Sie unterstützen mit Ihrer Teilnahme also nicht nur den TTC, sondern auch direkt Ihre Kinder bei der Ausübung des Tischtennissports. Abschließend ist noch zu erwähnen, dass wir am 30.11.2013, gemeinsam mit der Burschen- und Mädchenschaft auf den Kölner Weihnachtsmarkt fahren werden, um dort einen vorweihnachtlichen Tag verbringen zu können. Wenn Sie hieran mit Ihrem Rödgener Ortsverein im nächsten Jahr teilnehmen möchten, können Sie sich gerne per Email an unseren Vorstand (vorstand@ttc-roedgen.de) wenden. Die Busfahrt allein ist bereits schon für sich ein Erlebnis. Auf welchen Weihnachtsmarkt es im nächsten Jahr geht, steht noch nicht fest.

Zuletzt möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen im Namen des TTC Rödgen ein fröhliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen.

Auf baldiges Wiedersehen

Alexander Hannak